Pfarrei St. Josef Straubing
Pfarrei St. Josef Straubing

Berichte und Bilder

Die Verkündigung des Herrn     in der Jahreskrippe

Das neue Bild der Jahreskrippe von St. Josef zeigt die Verkündigung des Herrn: Der Engel Gabriel erscheint der Jungfrau Maria und offenbart ihr, dass sie den Sohn Gottes vom Heiligen Geist empfangen und zur Welt bringen wird. Das Fest „Maria Verkündigung“ selbst wird am 25. März gefeiert, also neun Monate vor der Geburt Jesu Christi. Die Geschichte aus dem Lukas-Evangelium spielt aber auch eine wichtige Rolle im Advent, der auf das Weihnachtsfest hinführt.

 

Foto: Maria Glowacki

Adventssingen in St. Josef

Großen Beifall erhielt das Adventsingen der Chöre von St. Josef am vergangenen 1. Advent. Vom Kinderchor und Juniorchor über die Jugendband, dem Frauenensemble „Die Singerei“, dem Kirchenchor bis zum Seniorenchor waren alle Altersgruppen musikalisch vertreten. Ein besonderes Erlebnis wurde für die Sänger „Macht hoch die Tür“ sowie „Komm zu uns mit deinem Licht“, ein im Popstil gehaltenes neues Adventslied, vorgetragen im großen Gemeinschaftschor. Die gesammelten Spenden von 760,- € kommen der Straubinger Tafel zugute.

 

Bilder: Hans Zellner und Stefan Frank

Pfarrversammlung

Am Samstag, 12. November, versammelten sich viele Glieder unserer Pfarrgemeinde zunächst zu einem festlichen Gottesdienst, der von Chören der Pfarrei und allen Mitfeiernden mit vielen Kanonliedern musikalisch gestaltet wurde. 

Im Anschluss blickte Pastoralreferent Christian Schmid in gekonnter und humorvoller Weise mit vielen Bildern auf das Leben unserer Pfarrgemeinde in den vergangenen drei Jahre zurück, vergleichend mit dem ersten, dem zweiten und dem dritten "Corona-Jahr". 

Anschließend berichtete der zweite PGR-Sprecher Markus Lohmüller kurz von der letzten Pfarrgemeinderatswahl und den Aufgaben und Ereignissen, die das Gremium in den vergangenen Monaten zu stemmen hatte. Die ausgeschiedenen Mitglieder erhielten eine Urkunde und ein kleines Dankeschön, ebenso die PGR-Leute, welche ein "Dienst-Jubiläum" begehen konnten. 

Dank und Anerkennung sprach Pfarrer Nissel auch der Religionslehrerin im Kirchendienst, Angelika Haimerl, für über 20 Jahre pastorale Dienste in der Pfarrei aus, welche seit September im Ruhestand ist, aber immer noch ehrenamtlich Aufgaben in Bücherei und Pfarrgemeinderat übernimmt. 

Auch "Jubilare" des Kirchenchores wurden geehrt. Kirchenpfleger Anton Kirnberger hielt eine kurze Ansprache über die Situation und die Unternehmungen der Kirchenverwaltung, wobei er sich auch beim ehemaligen Kirchenpfleger Hubert Fischer bedankte, welcher seit einem Jahr schwer erkrankt sei, und aus seinem Dienst ausscheiden musste. 

Pfarrer Nissel, PGR-Sprecher Reinhard Englberger und Kirchenpfleger Anton Kirnberger sprachen Lob und Anerkennung auch weiteren verdienten Mitglieder der Pfarrgemeinde aus, die sich schon seit vielen Jahren im Frauenbund, bei den Senioren, in den Sachausschüssen, als Lektoren und Kommunionhelfer, als Caritashelfer und Pfarrbriefausträger und bei anderen Diensten für die Pfarrei engagieren. 

Unser zweiter Mesner, Hans Zellner, erhielt einen "Ehren-Oscar" für seine vielfältigen Aufgaben und Dienste für die Gemeinde.  

 

Bilder: Hans Zellner und Christian Schmid

Sankt Martin in Sankt Josef

Am 11. November luden Kindergarten und Pfarrei zum Gedenktag des Heiligen Martin in die Kirche St. Josef ein. Vor dem Gottesdienst starteten die Kindergartenkinder mit ihren Laternen beim Pflegeheim Pro Seniore, um den Bewohnern eine kleine Freude zu machen. Die anschließende Andacht in der Kirche wurde durch die Kindergartenkinder mitgestaltet. Kinder aus den dritten Klassen führten ein Rollenspiel zum Tagesheiligen auf und beteiligten sich bei den Fürbitten. Im Anschluss ging es, nach dreijähriger Corona-Pause, wieder zum Martinsfeuer in den Kindergarten, wo der Elternbeirat ein schönes Fest veranstaltete. 

 

Fotos: Hans Zellner

Spende für Rutschenturm

In diesem Sommer fehlte eine Hauptattraktion im Kindergarten St. Josef: der Rutschenturm war in die Jahre gekommen, und musste aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. 
So hat die Kirchenstiftung St. Josef entschieden, einen neuen Spielturm anzuschaffen, wobei sich die Kosten für die Pfarrei auf über 8000,- € belaufen. 
Zum Glück wollte die Sparkasse Straubing helfen und hat eine Spende über 1000,- € überreicht. Pfarrei und Kindergarten sagen Vergelt´s Gott für die großzügige Unterstützung! 
 
Foto: Hans Zellner

Der heilige Martin in der Jahreskrippe

Die neue Jahreskrippe in der Kirche St. Josef zeigt ihr zweites Motiv: Seit 10. November ist zu sehen, wie der heilige Martin seinen Mantel mit einem Bettler teilt. Die Darstellung löst die Geschichte vom Zöllner Zachäus ab. In der Adventszeit folgen weitere Bilder. Auch die traditionelle Weihnachtskrippe der Pfarrei wird dann wieder ausgestellt sein, nun im Eingangsbereich des Pfarr- und Jugendheims.

 

Foto: Beatrix Englberger

Ministranten-Ausflug

In den Allerheiligen-Ferien fuhren die Minis diesmal nach Nürnberg. Im Airtime-Trampolinpark konnten sie sich richtig austoben. Zur Entspannung ging es danach noch ins Erlebnisbad Palm Beach. 

Vielen Dank an die Fahrer und Betreuerinnen! 

 

Fotos: Christian Schmid

Neue Jahreskrippe in St. Josef

 

Mit der Geschichte vom Zöllner Zachäus ist in der Kirche St. Josef seit 30. November die erste Szene einer neuen Jahreskrippe zu sehen. Mit Bibelfiguren ist dargestellt, wie Jesus den auf einem Baum sitzenden Zachäus anspricht.

 

„Die Erzählung von Jesus und Zachäus im Lukasevangelium ist eine Geschichte von Sehen und Gesehen werden“, erläutert Pfarrer Martin Nissel. „Zachäus will Jesus unbedingt sehen. Und Jesus schenkt dem verachteten Zöllner Ansehen. Dadurch kann Zachäus sein Leben ändern. Ich muss mein Leben ändern – so sagen wir manchmal. Die Begegnung mit Jesus gibt uns Mut, unser Leben neu zu gestalten und uns zu verändern.“

 

Ein Team um Angelika Haimerl will diesem ersten Bild in den kommenden Monaten weitere folgen lassen. So sollen noch in diesem Jahr im Schaukasten neben dem Schriftenstand der Heilige Martin sowie Maria und Josef auf dem Weg nach Betlehem zu sehen sein. Die traditionelle Weihnachtskrippe der Pfarrei bekommt ihren neuen Platz im Eingangsbereich des Pfarr- und Jugendheims.

 

Foto: Maria Glowacki

Neue Oberministrantinnen

Beim Mini-Abend am 21. Oktober 2022 wurden Svenja Fröschl und Julia Schuch zu neuen Oberministrantinnen gewählt. Die Wahl war nötig, weil die bisherigen Oberminis Marlene Erben und Rebecca Müller aus dem Ministrantendienst ausgeschieden sind. 

Das Bild zeigt die neuen "Omis" vorne mit den Gruppenleitern Thomas Glowacki, Alex Oberhofer, Raphaela Hofmann, Anna Stadler, Valentin Erben (v.l.). Es fehlt GL Hubert Sobka.

 

Foto: Christian Schmid

Feier der Ehejubilare

Zum festlichen Gottesdienst haben sich 25 Ehepaare angemeldet, die in diesem Jahr ein rundes oder halbrundes Jubiläum feiern. In seiner Ansprache ging Pfarrer Martin Nissel auf die Bedeutung des Ja-Wortes ein, das sich die Paare gegeben haben. Zu einem Menschen "Ja" zu sagen bedeutet, diesen innerlich ganz tief anzunehmen. Auch Gott hat zu jedem von uns Menschen sein "Ja" gesagt. Dieses Ja-Wort durften die Ehejubilare im Gottesdienst wieder erneuern und mit dem Segen Gottes gestärkt ihren gemeinsamen Weg weitergehen. 

Die musikalische Gestaltung übernahm in sehr einfühlsamer Weise der Kirchenchor von Sankt Josef, unter Leitung von Ehejubilarin und Kirchenmusikerin Kathinka Frank. 

Der Sachausschuss Feste und Feiern hatte den Pfarrsaal festlich dekoriert und kümmerte sich um die Bewirtung der Gäste, die auch nochmals persönlich durch den Pfarrer und den PGR-Sprecher geehrt wurden. 

 

Fotos: Hans Zellner

Neuaufnahme & Verabschiedung bei den Ministranten

Am Erntedankfest wurden auch in diesem Jahr wieder neue Ministranten aufgenommen. Unter dem Motto "Ihr seid das Salz der Erde" wurden Lukas Heinrich, Mika Hofmann, Theo Lohmüller, Noah Pellkofer, Katharina Radon, Felix Rosenlehner, Elisabeth Scholz und Liam Thiele in der Minigruppe willkommen geheißen. Allen Neuen wurde die Frage gestellt, warum sie denn diesen Dienst ausüben wollen. Als Antworten kamen u.a. "Weil ich für Gott da sein will!", "Weil ich hinter die Kulissen schauen will!" oder auch "Weil es cool ist!" 

Leider verabschiedeten sich auch einige Minis. Benedikt Scholz (nach 1 Jahr), Constantin Martin, Hannah & Pia Rothermund (2 Jahre), Franz Kern, Karina Schmoll, Hanna Wittmann (3), Joel Eisenreich, Marius & Stella Müller (4), Philipp Lehner (5). Auch die beiden Oberministrantinnen Rebecca Müller nach 5 Jahren und Marlene Erben nach 6 Jahren wurden verabschiedet. Als Dankeschön gab es persönliche Fotobücher sowie einen großen Applaus der Pfarrgemeinde für ihren Dienst!

 

Fotos: Hans Zellner

Ausflug nach Augsburg

Am Tag der Deutschen Einheit unternahmen die Mitarbeiter und Helfer unserer Pfarrei eine interessante Fahrt in die schwäbische Bezirkshauptstadt. Schon im Bus erzählten Ruhestandsgeistlicher Pfarrer Adolf Niessner und Kaplan Pater Pio von Ihrer Verbindung mit Augsburg. Am Rathausplatz begann eine interessante zweistündige Führung, wobei wir vieles über die Stadtgeschichte erfuhren. Besonders interessant war der Besuch im Goldenen Saal des Rathauses und in der Fuggerei. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im ältesten Wirtshaus der Stadt blieb noch Zeit zur freien Verfügung, bis wir uns dann in der Basilika St. Ulrich und St. Afra zur Heiligen Messe versammelten. Mit reichen Eindrücken kehrten wir zurück in die Heimat. 

 

Fotos: Hans Zellner

Ausflug Senioren Bogenberg - Weißenberg - Grandsberg

Am 22. September unternahmen rund 50 Senioren der Pfarrei zusammen mit Pfarrer Martin Nissel und Pfarrer Adolf Niessner einen interessanten Ausflug in die nähere Umgebung. Zunächst ging es hinauf zum Bogenberg, wo wir eine Führung zur Geschichte des Berges von Herrn Schedlbauer und im Heimatmuseum von Frau Michal erhielten. Anschließend aßen wir zu Mittag im Gasthaus zur schönen Aussicht und setzten unsere Fahrt zur Wallfahrtskirche "Mariä Heimsuchung" in Weißenberg fort. Zu gute Letzt genossen wir den herrlichen Ausblick vom Grandsberg hinab ins Tal, und ließen den Nachmittag mit Kaffee und Kuchen ausklingen. 

 

Fotos: Martin Nissel

Fußwallfahrt Bogenberg

Am 17. September beteiligten sich knapp 20 Pilger bei der alljährlichen Fußballfahrt von unserer Pfarrkirche bis zum Bogenberg. Die Wettervorhersage kündigte Regen an, doch unsere Fußwallfahrter blieben trocken, und feierten am Ziel einen festlichen Gottesdienst, wobei Thomas und Sebastian ministrierten, und Benedikt - der Schlagzeuger unserer Jugendband - die Fürbitten übernahm. Mesner Hans Zellner kümmerte sich um die liturgischen Gewänder und das Fotografieren, unser Pastoralreferent Christian Schmid trug die Lesung vor. An der Orgel begleitete uns Maurice Sander. Pfarrer Nissel und Pater Pio zelebrierten den Gottesdienst, zu dem auch einige Auto-Wallfahrer hinzustießen. Eine größere Gruppe gönnte sich anschließend ein feines Mittagessen im Gasthaus zur schönen Aussicht. 

 

Fotos: Hans Zellner

Verabschiedung von JAMES

Mit einem sehr bewegenden Gottesdienst, musikalisch gestaltet von der Jugendband St. Josef, nahm die Pfarrei offiziell Abschied von Pfarrvikar James George. Fast 5 Jahre lang hat der aus Kerala stammende Priester seinen Dienst in der Pfarrgemeinde getan.

Pfarrgemeinderat, Kirchenverwaltung, Ministranten, PJV und das Familiengottesdienstteam bedankten sich mit originellen Präsenten bei James für sein Wirken und sein freundliches Wesen. Besonders gerührt war die Gottesdienstgemeinschaft, als der Pfarrvikar ein selbstgedichtetes Abschiedslied auf die Melodie des Halleluja von Leonard Cohen anstimmte. Mit einem "Jerusalema-Tanz" zog der Liturgische Dienst aus der Kirche.

Anschließend kamen viele Leute beim Stehempfang zusammen, um sich auch noch persönlich zu verabschieden.   

 

Fotos: Hans Zellner

Kirchenchor Sommerfest

Kirchenchor St. Josef feiert Jahresabschluss.

Nicht nur die Schüler und Schülerinnen begeben sich in die verdienten Ferien, sondern auch der Kirchenchor St. Josef mit allen Untergruppen wie der Singerei und dem Beerdigungschor. Kathinka Frank rief in der Zeit ihrer Tätigkeit als Kirchenmusikerin zusätzlich einen Kinderchor, die Jugendband und den Seniorenchor ins Leben. Sie ist sehr engagiert, immer mit Herzblut dabei, was sich an der Anzahl der begeisterten Chormitglieder niederschlägt.

Im Kirchenchor von St. Josef singen ca. 35 Sängerinnen und Sänger mit, die sich zum Abschied des Sängerjahres bei der Mitsängern im Alt, Martina Tauscher auf deren Hof trafen. Die sommerliche Wärme erlaubte ein Treffen im Garten. Jeder Aktive brachte etwas zu essen und zu trinken mit. Auch Pfarrer Martin Nissel, der selbst Sänger im Bass ist, kam mit seinem Oldtimer vorbei.

Kathinka Frank bedankte sich bei den ganz fleißigen Chorprobenbesuchern mit einem kleinen, süßen Geschenk. Sie sprach ihren besonderen Dank für die engagierte Mitarbeit und für die vielen, erfolgreichen Auftritte in der Kirche aus. Sie bedankte sich ausdrücklich bei Herrn Pfarrer Nissel, der stets die Chorbelange wohlwollend unterstützt.

Im Gegenzug spendierte ihr der Chor für die kompetente Leitung, für die lockere Atmosphäre bei den Proben, der guten Laune und nicht zuletzt für die geselligen Runden nach den Proben einen Gutschein und Blumen.

Der Gastgeberin Martina Tauscher wurde ebenfalls zum Dank ein sommerlicher Blumenstrauß überreicht.

 

Artikel: Ursula Urban

Fotos: Willi Lindinger

Nachprimiz und Pfarrfest

Am 16. Juli durfte die Pfarrgemeinde Sankt Josef kräftig feiern. Pater Pio Fichtl, welcher ein gutes halbes Jahr hier sein Pfarrpraktikum absolvierte, zelebrierte seine Nachprimiz. Zu Beginn des Gottesdienstes blickte er auf die Zeit als Diakon zurück und bekundete seine Freude darüber, ab September als neuer Kaplan in Straubing St. Josef wirken zu dürfen. Stadtpfarrer Martin Nissel ging in der Predigt auf die Frage ein, was in heutiger Zeit die Aufgabe eines Priesters ist. Sein Fazit: Jesus Christus in die Gesellschaft hineinzuhalten. Kirchenchor und Jugendband gestalteten den Gottesdienst gemeinsam mit einer Jazzmesse von Gerhard Schacherl. Als Konzelebranten agierten Pfarrvikar James George, Präpositus Pater Lazarus vom Kloster Aufhausen und Pfarrer i.R. Adolf Nießner. Zum Ende hin spendete Pater Pio seinen Primizsegen. Im Anschluss setzte sich das Fest im Garten des Pfarrheims fort, wo viele fleißigen Seelen der Pfarrgemeinde für das leibliche Wohl sorgten und die traditionelle Tombola organisierten. Eine Bläser-Combo und der Seniorenchor St. Josef sorgten für eine gemütliche Stimmung. Bei einem Quiz prüften die Ministranten das Wissen des künftigen Kaplans über die Pfarrgemeinde. 

Seniorenausflug nach Aufhausen

Mitte Juli unternahmen unsere Senioren einen Ausflug zum Kloster Aufhausen, wo unser neuer Kaplan Pater Pio dem "Oratorium des Heiligen Philip Neri" angehört. Zunächst stärkten sich die rund 50 Teilnehmer im Gasthaus Röhrl in Pfakofen. Anschließend zeigte Pater Pio den Besuchern sein Kloster mit dem wunderschönen Klostergarten und erklärte einiges zum Orden und zur Geschichte des Wallfahrtsortes und der Pfarrei. Nach seiner Führung durch die Kirche feierte die Seniorengemeinde zusammen mit den 4 Geistlichen (Pfarrvikar James, Pfarrer i.R. Englhart, Pater Pio und Pfarrer Nissel) eine Hl. Messe in der wunderbaren Kirche Maria Schnee. Zu guter Letzt kehrte der Bus auf der Rückfahrt im Landcafe des Schreyerhofes in Atting zu Kaffee und Kuchen ein und besuchte den Hofladen.  

Seniorenausflug nach Haindling und Hadersbach

Am 23. Juni unternahmen die Senioren Sankt Josef bei schönstem Wetter einen interessanten Ausflug in die nähere Umgebung. Erstes Ziel war die Wallfahrtskirche Haindling und die Kreuzkirche, wo wir von Kirchenpfleger Herrn Bachhuber eine interessante Kirchenführung erlebten und eine kleine Andacht feierten. Anschließend ging es zum Mittagessen in den Waldgasthof Hart weiter. Unser weiteres Ziel war die Pfarrkirche in Handersbach mit einer Kirchen- und Krippenführung durch Alfons Krinner. Zum Abschluss ließen sich unsere Senioren Kaffee und Kuchen beim Gasthaus Pritscher Greilsberg schmecken.  

Fronleichnam 2022

Klausurtag Pfarrgemeinderat 

Im Kloster in Aiterhofen kam der neu formierte Pfarrgemeinderat von St. Josef am 4. Juni zu einem Klausurtag zusammen. Ein Morgengebet in der Klosterkirche bildete den Auftakt. Anschließend arbeiteten die PGR-Mitglieder unter Anleitung der Referenten Kathrin Hauser und Reinhard Böhm von der Gemeindeberatung im Bistum Regensburg an ihrer Rolle im Pfarrgemeinderat. Wo stehe ich innerhalb der Pfarrei? Welche Ressourcen habe ich und welche kann ich einbringen? Wo wollen wir hin mit unserer Gemeinde? - Das waren nur einige der behandelten Fragen. Bei schönem Wetter wurde auch der schattige Garten für Aufstellungen genutzt. 

Ich bin das Licht der Welt

Unter diesem Zuspruch Jesu feierten 17 Kinder der Pfarrei Sankt Josef ihre erste Hl. Kommunion. Seit der Vorstellung der Kinder am Christkönigssonntag stand eine riesige Kerze in der Kirche, mit den Bildern der Kinder auf einer Flamme. In seiner Predigt erörterte Pfarrer Martin Nissel mit den Kindern, wie wichtig es ist, dieses Licht Christi in sich aufzunehmen. Nichts anderes geschehe nämlich bei jeder Kommunion. Mithilfe der Kinder stellte er verschiedene Formen von Dunkelheit in unserem Leben vor Augen, und dachte darüber nach, wie Jesus diese Dunkelheit mit seinem Licht vertreiben kann. Sogar den Tod erhellte Jesus, durch seine Auferstehung. Die musikalische Gestaltung übernahmen Kinderchor, Instrumentalgruppe und Jugendband der Pfarrei, unter Leitung von Kirchenmusikerin Kathinka Frank. Am Schluss bedankte sich Pfarrer Nissel besonders bei allen Mitwirkenden der Liturgie, besonders aber bei Frau Haimerl für ihr Engagement bei der Vorbereitung der Kinder auf das Sakrament, und den Tischmüttern. Am kommenden Sonntag feiern alle Kommunionkinder dann ihren Dankgottesdienst.  

Auf dem Foto zu sehen sind neben den 17 Kommunionkindern die Tischmütter, Religionslehrerin Angelika Haimerl, Pastoralreferent Christian Schmid, die Ministranten und Pfarrer Nissel.

Buswallfahrt nach Altötting

Gleich zu Beginn des Wonnemonats Mai, am 5.5. machten sich um die 50 Senioren von St. Josef wieder mit dem Bus auf dem Weg nach Altötting. Mit einer kleinen Verspätung kamen wir nach fleißigem Rosenkranzgebet im Wallfahrtsort an, wo wir gleich vom Bayerischen Fernsehen empfangen wurden. Einige Tage später wurde ein kleiner Bericht in der Rundschau gezeigt. Wir feierten in St. Konrad einen Pilgergottesdienst, hatten ein wenig Zeit die Kirchen zu erkunden und es uns beim Mittagessen gutgehen zu lassen. Da die Gnadenkapelle momentan in Renovierung steht, feierten wir unsere Abschluss-Maiandacht in der Stiftskirche Sankt Anna und setzten nach einem Gruppenbild unsere Fahrt nach Winhöring fort, wo wir bei Kaffee, Kuchen und anregenden Gesprächen uns die Zeit vertrieben. Dann ging es wieder heimwärts.

Alles in allem war es ein wunderschöner Wallfahrtstag, bei dem uns auch das sonnige Wetter verwöhnte. Für den Sommer stehen noch weitere Seniorenfahrten an. Im Juni ist eine Fahrt nach Haindling und Hadersbach geplant, im Juli wollen wir Bruder Pio in seinem Kloster in Aufhausen besuchen.

Nochmals vielen Dank an Frau Scholl für ihre gute Betreuung und Herrn Zellner für seine Fotos. Schee war´s !

Gewänderübergabe an die Erstkommunionkinder

Am Weißen Sonntag wurden den Erstkommunionkindern die Gewänder zu ihrer Ersten Hl. Kommunion übergeben. Die Feier der Erstkommunion ist am Sonntag, 15. Mai um 10.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Josef.

Palmbuschenaktion

Einige Mitglieder aus der Pfarrei St. Josef haben in diesem Jahr das „Projekt Palmbuschen“ übernommen – und damit ein sensationelles Ergebnis erzielt!

Die für die Palmbuschen nötigen Zweige wurde kostenlos zur Verfügung gestellt, so dass im Februar gleich mit der Arbeit begonnen werden konnte. Bei gemeinsamen Treffen im Pfarrheim oder im „Homeoffice“ wurden über 500 traditionelle Palmbuschen gebunden. Dazu kamen noch einmal rund 100 andere Schmuckstücke wie Kränze oder Kreuze aus Palmkätzchen. Eine Woche lang bis zum Palmsonntag wurden die Stücke vor der Kirche zum Kauf angeboten. Die große Menge an Palmbuschen machte es sogar möglich, dass sowohl das Pro Seniore versorgt werden konnte als auch Nachbarpfarreien hier Nachschub bekamen.

Da das Material von den Mitgliedern zur Verfügung gestellt wurde und die fleißigen Helferinnen und Helfer ehrenamtlich tätig waren, konnten mehr als 1300,- Euro an Pfarrer Martin Nissel übergeben werden. Damit werden soziale Projekte oder Kinder aus finanziell schwachen Familien in der Pfarrei unterstützt. Beim Kommunionausflug werden Fahrchips für alle Kinder gekauft, um ihnen eine Extra-Fahrt zu ermöglichen. Ein Teil des Erlöses fließt auch in die Ausstattung der Küche im renovierten Pfarrheim sowie in die Bibliothek.

Ein herzliches Vergelt´s Gott allen, die fleißig Palmbuschen gebunden haben, sowie allen, die mit ihrem Kauf und Spenden diese Aktion unterstützt haben.

Konstituierende Sitzung PGR

Bei der konstituierenden Sitzung des Pfarrgemeinderates in St. Josef wurden am Mittwoch Reinhard Englberger zum 1. Sprecher und Markus Lohmüller zum 2. Sprecher und Schriftführer gewählt. Pfarrer Martin Nissel bedankte sich bei den ausscheidenden Räten, 1. Sprecher Michael Grosch und Monika Grosch, für ihren Einsatz zum Wohl der Pfarrgemeinde mit einem kleinen Präsent. Sein Dank galt auch allen Kandidaten der PGR-Wahl 2022 und dem bisherigen Gremium der vergangenen vierjährigen Amtszeit. Im Rahmen der Sitzung stellten sich auch die vier ganz neuen PGR-Mitglieder Julia Schuch, Markus Lohmüller, Renate Michel und Beate Freymüller vor. 
Angesichts des Wegfalls vieler staatlicher Corona-Regeln plädierte die Mehrheit des neuen Pfarrgemeinderates dafür, dass die Abstandsregelung während der Gottesdienste mit den markierten Plätzen zunächst beibehalten werden soll. In diesem Zusammenhang wird auch an der Anmeldung zum Ostersonntag im Pfarrbüro für alle drei Gottesdienste festgehalten. 

Hintere Reihe (von rechts nach links): 

Michael Grosch, Angelika Haimerl, Pfarrvikar James George, Anna Wilden, Dariusz Glowacki, Verena Schlecht, Hermelinde Kattenbeck, Pfarrer Martin Nissel und Monika Grosch
 

Vorderer Reihe (von rechts nach links): 
1. PGR-Sprecher Reinhard Englberger, 2. PGR-Sprecher Markus Lohmüller, Renate Michel, Beate Freymüller und Julia Schuch

 

Foto: Christian Schmid

Kinderbibeltag 

„Zachäus – Bei mir bist du groß!“

 

Unter diesem Motto stand der Kinderbibeltag der Pfarrei St. Josef am 26. März. Die teilnehmenden Kinder sahen dazu ein Anspiel mit dem betrügerischen und ungerechten Zöllner Zachäus, der den Händlern das Geld abknöpft. Als Jesus in die Stadt kommt, steigt Zachäus auf einen Baum, um auch einen Blick auf ihn zu erhaschen. Und ausgerechnet bei ihm will Jesus zum Essen einkehren.

Im Sitzkreis wurde dazu über Ungerechtigkeiten gesprochen. Als Symbol für die Freundschaft, die Zachäus von da an mit Jesus verband, durften die Mädchen und Jungen selbst Freundschaftsbänder knüpfen. Dann setzten sich alle zu einem gemeinsamen Mahl an die selbst geschmückte Tafel.

Das Familiengottesdienst-Team um Angelika Haimerl und Irene Adler-Raba hatte ein buntes Programm für den Kinderbibeltag vorbereitet. Alle waren dann auch zum Sonntagsgottesdienst eingeladen, mit dem der Kinderbibeltag abgeschlossen wurde.

Patrozinium

Zum 19. März durften wir in unserer Pfarrkirche wieder den Patron unserer Pfarrei feiern. Dies tat schon der Kindergarten am Vortag, mit einer kleinen Andacht zum Heiligen Josef, wobei sich die Kinder mit großer Freude einbrachten. Am Samstag feierten wir dann einen Festgottesdienst mit dem Hauptzelebranten und Prediger Pfarrer Heribert Englhard, welcher seit September in unserer Pfarrgemeinde wohnt, und hier seinen Ruhestand verbringt. In seiner Predigt stellte er die Frage, ob es denn eigentlich noch Sinn macht, den Heiligen Josef zu verehren. In  drei wesentlichen Punkten kann Josef Vorbild für uns sein: in seiner ruhigen und tatkräftigen Art, in seiner Gerechtigkeit und in seiner treuen Arbeit als Handwerker. 

Lichtmess

Am 2. Februar feierten wir den traditionellen Festgottesdienst zum Fest der Darstellung des Herrn im Tempel. Dabei wurden auch die Kerzen unserer Kommunionkinder gesegnet, und eine Lichterprozession durch die Kirche veranstaltet. Am nächsten Tag feierte der Kindergarten das Fest auf anschauliche Art und Weise nach. Zum Schluss hin wurde der Blasiussege gespendet. 

Sternsinger 2022

Die Sternsinger waren unterwegs!

Wie im vergangenen Jahr fand die Sternsinger-Aktion auch diesmal nur in eingeschränkter Form statt. 

Beim Jahresschlussgottesdienst an Silvester 2021 segnete Pfarrer Martin Nissel die Mädchen und Jungen, die in den Tagen nach Neujahr in allen Straßen unserer Pfarrei von Haus zu Haus gingen, um den Sternsinger-Brief einzuwerfen.  

Dazu gehören ein Info-Flyer, ein Segensaufkleber und ein Brief, der von fleißigen Helfern im PJV zuvor gefaltet und eingetütet wurde - insgesamt 5100 mal.

Damit konnten Sie Ihre Spende für die Sternsingeraktion, die in diesem Jahr unter dem Motto 

"Gesund werden, gesund bleiben - ein Kinderrecht weltweit"

steht, auf das angegebene Konto überweisen.

Bis zum Ende der Aktion zu Lichtmess am 2. Februar kamen so 6.266,82 € zusammen!

 

Vergelt´s Gott den Mädchen und Jungen, die als Sternsinger (zum Teil im strömenden Regen) unterwegs waren!

Vergelt´s Gott dem Vorbereitungs-Team des PJV für falten, fahren und famose Stimmung!

Vergelt´s Gott allen Spenderinnen und Spendern!

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© Pfarrei St. Josef, Straubing